Biographisches

Stimmenvergleich.de wurde 2005 als Büro für forensische Phonetik gegründet und besteht seitdem in Vollzeit.

Ich wurde 2003 Vollmitglied der International Association for Forensic Phonetics and Acoustics (IAFPA)

Stimmenvergleich konzipierte 2012/13 das automatische Sprechererkennungssystem VOCALISE, das dann gemeinsam mit der britischen Firma Oxford Wave Research entwickelt und von dieser programmiert wurde. Vocalise wird heute von Oxford Wave Research in Zusammenarbeit mit Universitäten und Polizeibehörden weiterentwickelt und ist in der forensischen Sprechererkennung international bekannt. Vocalise kommt bei geeignetem Material zusätzlich zu den klassischen Methoden eines Gutachtens zum Einsatz.

Bevor ich mich als Sachverständige niederließ, absolvierte ich zunächst ein Studium, das ich mit einer beruflichen Qualifikation zur klinischen Linguistin und Phonetikerin abschloss. In diesem Beruf habe ich viele Jahre als Leiterin einer sprachtherapeutischen Abteilung und später als Dozentin an einer Fachhochschule gearbeitet.

Nach Erwerb der Zulassung zur Dozentin für Deutsch als Zweitsprache und Alphabetisierung war ich mehrere Jahre in diesem Beruf tätig, in dem ich mit Zweitsprachenerwerb und -gebrauch bei vielen verschiedenen Sprachen, die heute in Deutschland gesprochen werden, vertraut wurde.

Während der Studienzeit erwarb ich Kenntnisse der akustischen Phonetik im Ausland, z.B. in den USA und England. Hier lernte ich auch auditiv die Sprachlaute der Sprachen der Welt zu analysieren und zu transkribieren.

Ein Zusatzstudium der Phonetik führte zu einer Dissertation mit dem Titel „Einfluss von Stress auf Stimme und Sprache unter besonderer Berücksichtigung polizeidienstlicher Anforderungen“, die vom Bundeskriminalamt, der hessischen Fachhochschule der Polizei sowie der GSG9 ermöglicht und unterstützt wurde.

Internationale Kontakte und Fördermittel ergänzten meine Karriere mit mehreren Auslandsaufenthalten, mit Lebens-, Arbeits- und Forschungsmöglichkeiten.